Einsatzbericht


20.06.2019 Wasser in Gebäude

Mehrere Einsätze nach Wasserschäden beschäftigen die Spaichinger Feuerwehr
Gleich mehrmals wurden die Wehrmänner zuletzt zu tatsächlichen oder vermeintlichen
Schadenfällen gerufen. Teilweise musste eindringendes Wasser in Gebäuden beseitigt
werden, teilweise brauchte die Feuerwehr nicht tätig zu werden.
Bereits am Morgen des Pfingstmontags gegen 9 Uhr wurde die diensthabende
Kleinalarmgruppe alarmiert. In einem Gebäude in der Spaichinger Hauptstraße trat Wasser
in geringen Mengen durch eine Außenwand ins Innere des Gebäudes ein. Die Ursache
hierfür konnte nicht festgestellt werden. Aufgrund der Geringfügigkeit brauchten wir als
Feuerwehr nicht weiter einzugreifen. Zur weiteren Ursachenforschung wurden den
Bewohnern die Kontaktdaten des zuständigen Energieversorgers Wasser überlassen.
Nur einen Tag später wurde die zuständige Kleinschleife der Feuerwehr Spaichingen gegen
4:20 Uhr erneut mit dem Stichwort „Wasser in Keller“ aus dem Schlaf gerissen. Diesmal lag
die Einsatzstelle in der Spaichinger Uhlandstraße. Nach einer ersten Erkundung konnte das
Meldebild bestätigt werden: der Keller stand mehrere Zentimeter unter Wasser. Mit
Wassersaugern und Wasserschiebern wurde der betroffene Bereich von dem Wasser
befreit.
Die Ursache für den Schaden konnte nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Es liegt jedoch
nahe, dass die starken Regenfälle der letzten Tage ihren Teil dazu beitrugen: in der Gegend
um Spaichingen fielen am Ende des Pfingstwochenendes innerhalb eines knappen Tages
fast 50 Liter Regen pro Quadratmeter.
Am Montag 17.6., abends gegen 21:15 Uhr wurden die Wehrmänner schließlich wegen
eines Wasserschadens in die Spaichinger Birkenstraße gerufen. Beim Eintreffen bestätigte
sich das Meldebild: in einem Lagerraum hatte sich aufgrund eines Rohrbruchs Wasser
angesammelt, welches circa einen Meter hoch in dem Raum stand. Die eingesetzten Kräfte
pumpten mittels einer Tauchpumpe und mit Wassersaugern das Wasser rasch ab. Nach
eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet werden.
An Fronleichnam gegen 13:30 Uhr wurde die diensthabende Kleinalarmgruppe nunmehr
zum vierten Mal alarmiert. Auf einem Grundstück in der Spaichinger Hauptstraße trat Wasser
aus dem Erdreich hervor. Die Ursache hierfür konnte nicht festgestellt werden. Eine Gefahr
für Personen oder Sachgüter bestand nicht, so dass wir als Feuerwehr nicht weiter
eingreifen mussten. Zur weiteren Ursachenforschung wurden den Bewohnern die
Kontaktdaten des zuständigen Energieversorgers Wasser überlassen.
Die Feuerwehr Spaichingen war jeweils mit einem Löschgruppenfahrzeug und rund einem
halben Dutzend Mann vor Ort.
Wissenswertes am Rande:
Die Einrichtung einer Gemeindefeuerwehr ist eine Pflichtaufgabe jeder Gemeinde, so hält die
Stadt Spaichingen die Freiwillige Feuerwehr Spaichingen unter anderem mit einer
Einsatzabteilung vor. Einsätze der Feuerwehr wie Brände oder Schadenfälle, bei denen
Personen aus lebensbedrohlichen Lagen gerettet werden müssen, werden hierbei
kostenseitig stets von der Stadtkasse übernommen, da diese zu den Pflichtaufgaben einer
jeden Feuerwehr zählen. Daneben gibt es laut Feuerwehrgesetz auch sogenannte „Kann-
Aufgaben“ der Feuerwehr. Beispiele hierfür sind die oben genannten Einsätze mit
Wasserschäden, das Beseitigen von Insektennestern oder das Reinigen von Straßenflächen
nachdem Betriebsstoffe ausgetreten sind. In diesen Fällen ist die Gemeinde gesetzlich
verpflichtet die angefallenen Kosten beim Schadenverursacher in Rechnung zu stellen.
Teilweise werden diese Kosten zwar von den Versicherungen der Hausbewohner
übernommen, teilweise aber auch nicht. Hierüber sollte man sich vor dem Anruf bei der
Feuerwehr stets bewusst sein. Insbesondere wenn das Wasser lediglich wenige Zentimeter
hoch steht und mit etwas Aufwand auch mittels Putzlappen oder Handtüchern selbsrständig
entfernt werden kann.
Bericht: N. Mattes, C. Schmid
Bild: FF Spaichingen